Diskussion in Leer: "Wir erneuern die SPD"

 

Bildunterschrift:
Knapp 50 SPD-Mitglieder und Gäste diskutierten im Heisfelder Treff mit der SPD-Landtagsabgeordneten und Bezirksvorsitzenden Johanne Modder darüber, wie der Erneuerungsprozess der SPD vor Ort aussehen kann. Bild: Schröder

 

„Vertrauen zurückgewinnen“ - unter dieser Überschrift stand eine öffentliche Diskussionsveranstaltung der fünf Leeraner SPD-Ortsvereine mit der Landtagsabgeordneten und Bezirksvorsitzenden Johanne Modder in der Gaststätte „Heisfelder Treff“. Knapp 50 Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten sowie Gäste sprachen dabei sehr offen darüber, wie sie sich den Erneuerungsprozess der Partei vorstellen.

 

Deutlich wurde der Wunsch, dass die SPD bei Themen wie den Hartz-Gesetzen, der Rente, der Pflege, der Zukunft der Arbeit und kommunalen Fragestellungen klare Positionen formuliert und auch vertritt.
Bei der Diskussion stellte Modder auch die selbstkritische Frage, „ob wir immer das Ohr bei den Leuten haben“. Der mehr als zweistündige Abend im Heisfelder Treff war der Auftakt für kommende Veranstaltungen, bei denen die Parteimitglieder in der Stadt Leer und im Kreisverband ihre Vorstellungen von der Erneuerung der SPD formulieren und mit Nachdruck an die Bundespartei weiterleiten werden. „Es funktioniert nur, wenn der Prozess von unten nach oben verläuft, also von den Ortsvereinen, Kreisverbänden und Unterbezirken ausgeht“, sagte Modder unter dem Beifall der Anwesenden. Der Anfang sei gemacht.

 

Bildergalerie mit 1 Bildern Bildergalerie mit 1 Bildern Bildergalerie mit 1 Bildern Bildergalerie mit 1 Bildern
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.