SPD-Fraktion im Dialog mit der Lebenshilfe

 

Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion mit ihren Gesprächspartnern von der Lebenshilfe (von links): Lebenshilfe-Geschäftsführer Ralf Schulz, Heinz Jesionek, Helmut Plöger, Carsten Janssen, Erwin Köster, Hermann Koenen (Fraktionsvorsitzender), Gesine Sehen (alle SPD), stellvertretende Lebenshilfe-Vorsitzende Dr. Anja Harms, Lebenshilfe-Vorsitzender Jann Meeuw, Gerda Wille und Herbert Broich (beide SPD). Bild: Schröder

 

Der Fachkräftemangel und die Eingliederung von Menschen mit Behinderung in die Arbeitswelt waren zentrale Themen bei einem Gespräch zwischen der Lebenshilfe in Leer und der SPD-Kreistagsfraktion.

 

„Wir spüren den Fachkräftemangel seit rund fünf Jahren“, sagte Lebenshilfe-Geschäftsführer Ralf Schulz, mehrere Stellen könnten nicht schnell genug besetzt werden. Fraktionschef Hermann Koenen bot die Unterstützung dabei an, die Kontakte zu den Niederlanden auszubauen, um niederländische Arbeitskräfte aus dem Grenzgebiet für den ostfriesischen Arbeitsmarkt zu gewinnen.
Erfolgreich seien die Bemühungen der Lebenshilfe, Menschen mit Behinderung außerhalb der eigenen Werkstätten in Kooperationsbetrieben unterzubringen. „20 Prozent unserer Mitarbeiter arbeiten bereits dort, also außerhalb unserer Werkstätten. Damit sind wir bundesweit an der Spitze“, sagte Schulz. Die Beschäftigten seien weiterhin bei der Lebenshilfe angestellt, sagte Schulz. Die SPD-Fraktion lobte das Engagement der Lebenshilfe. Politik und Lebenshilfe stimmten darin überein, dass das nur ein Zwischenschritt sein könne. „Unser Ziel ist es, mehr Menschen mit Behinderung direkt auf dem ersten Arbeitsmarkt unterzubringen. Aber das dauert noch“, sagte Fraktionsmitglied Johanne Modder, die gleichzeitig Landtagsabgeordnete ist. Man war sich einig darin, dass Fortschritte bei der Inklusion auch etwas mit einer grundsätzlichen Haltung in der Gesellschaft zu tun haben. „Da sind unsere Nachbarn in den Niederlanden schon etwas weiter“, sagte Schulz. 
Die 1964 gegründete Lebenshilfe betreut fast 900 Menschen mit Behinderung im Landkreis Leer. 289 davon sind Jugendliche, fast 450 arbeiten in den Werkstätten der Lebenshilfe. Die Lebenshilfe und die SPD-Fraktion wollen den Dialog in regelmäßigen Abständen weiterführen.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.