SPD diskutiert fair und selbstbewusst

 

Johann Saathoff in der Diskussion mit SPD-Mitgliedern. Bild: Schröder

 

Fair und selbstbewusst haben die Sozialdemokraten im Kreisverband Leer bei mehreren Veranstaltungen über den Koalitionsvertrag mit CDU und CSU diskutiert. Jetzt sind die Mitglieder an der Reihe - in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag wird in Berlin ausgezählt, am Sonntag wird das Ergebnis verkündet.

 

Zu den vier Veranstaltungen in Westoverledingen, Leer, Ihlow (dort gemeinsam mit den Unterbezirken Aurich und Emden) und Bunde kamen zahlreiche Gespräche bei Vorstandssitzungen und weiteren Parteiveranstaltungen.

Insgesamt nahmen knapp 300 Parteimitglieder die Gelegenheit wahr, unter anderem mit dem Bundestagsabgeordneten Johann Saathoff - er war in Ihlow und Bunde - das Für und Wider des Koalitionsvertrags abzuwägen.

Letztlich blieb die Erkenntnis, dass unabhängig vom Ergebnis der Abstimmung ein Ruck durch die Partei gehen muss. Dabei mehreten sich die Stimmen, dass die mehr als 150 Jahre alte SPD mit Selbstbewusstsein an ihren Grundwerten Solidarität, Gerechtigkeit und Freiheit festhalten kann. "Wir sollten daher nicht von einer Erneuerung unserer Partei reden, denn unsere Grundwerte müssen nikcht erneuert werden. Ich schlage vor, von einer Weiterentwicklung zu sprechen", sagte Johann Saathoff.

Bildergalerie mit 9 Bildern
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.