Innenminister Pistorius wirbt bei Arbeitgebern um Unterstützung für Feuerwehrleute

 
Foto: SPD W-E

Hanned Modder, Boris Pistorius und Sascha Laaken (v.l.n.r)

 

Blaulichtkonferenz in Neermoor mit Rettungsdiensten, Hilfsorganisationen und Polizei

Neermoor – Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat bei einer Blaulichtkonferenz in Neermoor bei Arbeitgebern um mehr Unterstützung für Feuerwehrleute geworben. „Im schlechtesten Fall könnte der eigene Betrieb betroffen sein“, sagte Pistorius vor Vertretern der Freiwilligen Feuerwehren, der Polizei des Deutschen Roten Kreuzes, des Technischen Hilfswerks und der DLRG aus dem Landkreis Leer.

 

Eingeladen zu der Konferenz im Gasthof Oltmanns hatten die beiden SPD-Landtagskandidaten, Hanne Modder aus Bunde und Sascha Laaken aus Ostrhauderfehn. Der Minister betonte, wie wichtig ihm solche Gespräche seien. Er dankte vor allem den ehrenamtlichen Kräften, aber auch den Mitarbeitern der Polizei und der beruflichen Hilfsorganisationen. Vor allem dank der guten Arbeit der Polizei sei Niedersachsen viel sicherer geworden. Die Zahl der Straftaten in Niedersachsen sei um über acht Prozent gesunken. Insbesondere bei Wohnungseinbrüchen sei der Rückgang mit rund 18 Prozent deutlich spürbar. „Niedersachsen ist ein sicheres Land“, sagte Pistorius. 

 
    Bürgergesellschaft     Innen- und Rechtspolitik     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.