Mit Sekt und Infos: SPD begrüßte neue Mitglieder

 

Das Foto zeigt die neuen Mitglieder mit Johanne Modder (vorne links), der stellvertretenden Kreisvorsitzenden Laura Kruse (vorne 4. von rechts), Kreisverbands-Kassiererin Anja Troff-Schaffarzyk (rechts daneben) und Regional-Geschäftsführer Sascha Pickel (hintere Reihe, 3. von rechts). Insgesamt traten im Laufe der vergangenen zwölf Monate mehr als 100 Männer und Frauen in die SPD im Kreis Leer ein. Bild: Schröder

 

25 Männer und Frauen, die im Laufe der vergangenen zwölf Monate in die SPD eingetreten sind, nahmen jetzt an einem Neumitgliedertreffen des SPD-Kreisverbands Leer in der Geschäftsstelle in der Friesenstraße 58 in Leer teil.

 

Von der Bezirksvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Johanne Modder, Regionalgeschäftsführer Sascha Pickel und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Geschäftsstelle und der Abgeordnetenbüros wurden sie in die Struktur der SPD eingeführt, besichtigten die Räumlichkeiten, genossen Sekt und das selbst gemachte Büfett und diskutierten vor allem lange über die derzeitige Situation der Partei. 

Johanne Modder ermunterte die neuen Mitglieder, sich in das Parteileben vor Ort in den Ortsvereinen einzuschalten. "Wir müssen nicht immer einer Meinung sein, aber immer an einem Strang ziehen“, sagte Modder, die die mehrfach geäußerte Kritik am Erscheinungsbild der SPD in den vergangenen Wochen nachvollziehen konnte. Modder und Pickel kündigten an, dass in der Friesenstraße 58 weitere Aktionen dieser Art folgen werden.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.