Schulinvestitionen: Gruppe SFGB kritisiert CDU

 

Wasserschäden im Keller des Ubbo-Emmius-Gymnasiums in Leer.

 

Leer - „Wenig hilfreich und teilweise überholt“ - mit diesen Worten kritisiert die Kreistagsgruppe SPD/FDP/Grüne/Bluhm die Forderung des CDU-Kreistagsfraktionsvorsitzenden Dieter Baumann, zusätzlich 20 Millionen Euro in den kommenden beiden Jahren für Schulsanierungen im Landkreis Leer auszugeben.

 

"Baumanns Forderung weckt Hoffnungen, die nicht erfüllt werden können“, sagt Gruppensprecher Hermann Koenen. Auch die Aussage, dass das Leeraner Ubbo-Emmius-Gymnasium nicht bedacht werde, sei falsch. „Ich freue mich, dass der Landkreis im nächsten Jahr erste Mittel für die Sanierung des UEG bereitstellt. Bei unserem Besuch des UEG im November konnten wir uns davon überzeugen, dass an der Schule dringend etwas geschehen muss“, so Koenen. Die Gruppe SPD/FDP/Grüne/Bluhm ist auch der Ansicht, dass deutlich mehr an den Schulen geschehen muss. „Das wird auch passieren, aber es ist sinnvoll zunächst auf die Vorlagen zu warten und nicht vorwitzig für jede Maßnahme einen sofortigem Baubeginn zu fordern. Das treibt nur die Kosten in die Höhe und führt zu Schnellschüssen“, ergänzt Tammo Lenger, stellvertretenden Gruppensprecher. „Wir hoffen, dass Dieter Baumann sich bei seinen Parteifreunden dafür einsetzt, dass die neue Bundesregierung ein milliardenschweres Investitionsprogramm für die Schulen in Deutschland auflegt. Forderungen danach sind zuletzt am Widerstand der CDU gescheitert“, so Koenen. Wenn das Geld aus Berlin komme, werde die Gruppe SPD/FDP/Grüne/Bluhm gerne zusätzliche Investitionen in Schulsanierungen beschließen. Koenen: „Aber das Geld muss da sein."

Bildergalerie mit 1 Bildern Bildergalerie mit 1 Bildern Bildergalerie mit 1 Bildern Bildergalerie mit 1 Bildern
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.