Zeit nehmen und Mitglieder fragen

 
Foto: 10313028_689768934405944_8706366754055052237_n
 

Die SPD soll sich bei Gesprächen über eine mögliche Regierungsbeteiligung Zeit nehmen und in jedem Fall die Mitglieder fragen. Dafür spricht sich der Vorstand des SPD-Kreisverbands Leer aus.

 

Leer - „Das ist für uns eine schwierige Entscheidung. Die Sozialdemokraten im Landkreis Leer wollen daher keine verfrühten Festlegungen", sagt Kreisvorsitzender Sascha Laaken. Alle Varianten müssten ausführlich erörtert werden - das gelte für eine Große Koalition genauso wie für eine Große Koalition unter Einbindung der Grünen („Kenia“), eine Minderheitsregierung, eine eher lockere Zusammenarbeit mit der CDU oder Neuwahlen, „vor denen wir keine Angst haben“ (Laaken). Daher lehnt der SPD-Kreisverband Leer mögliche Anträge beim kommenden Bundesparteitag für eine grundsätzliche Absage an die Große Koalition oder für Neuwahlen ab. In jedem Fall müsse die Entscheidung über eine Regierungsbeteiligung der SPD - in welcher Form auch immer - durch eine Mitgliederbefragung bestätigt werden, so Laaken.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.