Minister Lies will „Prinz Heinrich“ unterstützen

Minister Lies auf der Prinz Heinrich
 
Foto: KV Leer

v.l.n.r.: Minister Olaf Lies, Johanne Modder, den SPD-Kreisvorsitzenden Sascha Laaken und den 1. Vorsitzenden des Vereins Traditionsschiff "Prinz Heinrich", Wolfgang Hofer, sowie den Schriftführer Paul Franke

 

Der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPDF) will prüfen, wie das Land den Verein „Traditionsschiff Prinz Heinrich“ in Leer unterstützen kann. Bei einem Gespräch an Bord mit dem Vorsitzenden Dr. Wolfgang Hofer ging es unter anderem um europäische Fördertöpfe und das neue Programm „Qualifizierung und Arbeit“ für Langzeitarbeitslose. Lies hatte sich gemeinsam mit der SPD-Landtagsabgeordneten Johanne Modder (Bunde) und dem SPD-Kreisvorsitzenden Sascha Laaken das Traditionsschiff angesehen und war sehr angetan: „Was hier geleistet wurde, ist vorbildlich. Und das verdient Unterstützung von unserer Seite.“

 

Das 1909 auf der Papenburger Meyer-Werft gebaute Schiff ist mit Hilfe von zahlreichen Förderern  und Firmen sowie den Ehrenamtlichen des Vereins in den Originalzustand versetzt worden und ist mittlerweile wieder fahrtüchtig. Derzeit laufen Gespräche mit der Stadt Leer über die Bedingungen für den Liegeplatz in Höhe des Ernst-Reuter-Platzes. Hofer zeigte sich optimistisch, dass die Gespräche zu einer Lösung führen. Er stellte Modder, Laaken und Lies die Pläne des Vereins für die Zukunft vor: Das Schiff eigne sich „als kulturhistorisch bedeutendes Dampfschiff“ für Fahrten aller Art zum Beispiel nach Borkum, Kulturveranstaltungen, Feiern und Treffen. 

 
    Kommunalpolitik     Kultur     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.