SPD-Kreisvorstand für Modder und Laaken

 
Foto: SPD Kreis Leer

Johanne Modder und Sascha Laaken

1 Kommentar
 

Der Vorstand der SPD im Kreis Leer hat Johanne Modder (Bunde) und Sascha Laaken (Ostrhauderfehn) einstimmig als Kandidaten für die Landtagswahl im Januar 2018 vorgeschlagen. Durch ihre erfolgreiche Arbeit und ihren Einsatz in den vergangen Jahren hätten sie das volle Vertrauen des SPD-Kreisvorstands, hieß es bei der jüngsten Sitzung im Hotel Lange in Leer.

 

Johanne Modder ist SPD-Fraktionsvorsitzende im niedersächsischen Landtag und tritt erneut im Wahlkreis 84 (Borkum, Weener, Bunde, Jemgum, Moormerland, Westoverledingen) an, den sie seit 2003 direkt gewonnen hatte. Sascha Laaken, der gleichzeitig Kreisvorsitzender der SPD ist, bewirbt sich zum zweiten Mal für das Mandat im Wahlkreis 83 (Leer, Ostrhauderfehn, Rhauderfehn, Uplengen, Hesel, Jümme). 2013 war er knapp am CDU-Landtagsabgeordneten Ulf Thiele gescheitert. Der Kreisvorstand zeigte sich optimistisch, dass die SPD beide Wahlkreise direkt gewinnt. Das letzte Wort über die Nominierung haben die Delegierten bei den Wahlkreisdelegiertenkonferenzen am 4. März in der Gaststätte Reepmeyer in Flachsmeer.

 
    Bürgergesellschaft     Niedersachsen     Parteileben
 

 

1 Kommentar zu SPD-Kreisvorstand für Modder und Laaken

1

Ottonormalverbraucher

am um 09:42 Uhr

 

Hallo
Ich Wähle Grundsätzlich keine Person mit Beruflichen Hintergrund Öffentlicher Dienst.
Weil ich der Meinung bin das schon viel zu viel Personen aus dem ÖD unser Leben Bestimmen, in den Parlamenten Sitzen viel zu wenig einfache Leute.

Zu Schulz wenn er es nicht Schaft eine Gewisse DISTANZ zwischen sich und der EU zu Bringen hat er keine Chance. Die Meisten Menschen können EU nicht mehr Hören.

Meine Größte Sorge ist aber das Unser Land bei ROT ROT Grün mit Flüchtlingen Geflutet wird.

MfG
Otto Normalverbraucher


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.