Neugründung der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) im Kreis Leer

 

Leer. Innerhalb der SPD im Kreis Leer hat sich eine weitere Arbeitsgemeinschaft gegründet. Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) ist mit der Neugründung vom 03. November 2016 wieder ein fester Bestandteil der SPD im Kreis Leer.
 
Im Rahmen der Neugründungswahlen zeigte sich der Vorsitzende der SPD im Kreis Leer, Sascha Laaken, sehr erfreut darüber. „Wir begrüßen es außerordentlich, dass wir in unserer Familie der Arbeitsgemeinschaften nun auch die AsF vertreten ist. Laaken führte weiter aus, dass frauenpolitische Themen nach wie vor tagesaktuell seien. Beispielhaft führte er hier die unterschiedliche Entgeltgleichheit zwischen Männern und Frauen und dem damit eng verbundenen „Equal Pay Day“ an. Hier haben wir, so Laaken, einen traurigen Beweis dafür, dass eine wirkliche Gleichberechtigung noch nicht überall angekommen ist.
 
Die Anwesenden SPD Frauen wählten einstimmig die aus Uplengen kommende Frauke Jelden zur neuen Vorsitzenden ihrer AsF. Ihr zur Seite stehen Gwendolyn Stoye-Mingers und Jasmin Kunstreich. In ihrer Vorstellungsrede zeigte Frauke Jelden auf, dass Frauenpolitik im Kreis Leer auf einen guten Weg sei, aber hier und da noch Defizite erkennbar seien.
 
Erfreut zeigten sich alle darüber, dass auch das Gründungsmitglied der ersten AsF (Erstgründung 1974) im Kreis Leer den Weg zur Neugründung gefunden hatte. Die 80jährige Karin Grimpe, damalige erste Vorsitzende des AsF, sprach der Veranstaltung ihr Lob aus und freue sich sehr über den heutigen Tag.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.