PvdA zu Besuch bei der Kreis SPD

 

Am vergangenen Freitag begrüßte der Vorsitzende der SPD Kreistagsfraktion, Horst Kuhl, Mitglieder der Partij van de Arbeid (PvdA) im Mariko in Leer. Die niederländische Delegation setzte sich aus dem Vorsitzenden der PvdA Drenthe, Jacob Bruintjes, Mitgliedern des Provinzparlaments in Drenthe und verschiedenen Gemeinderatsmitgliedern aus Hoogeveen und Den Wolden zusammen.

Geleitet wurde die Gruppe von Hendrikus Loof, Vorstandsmitglied der PvdA und stellvertretender Fraktionsvorsitzender im Provinzparlament.

Im Rahmen der allgemeinen Begrüßung erläuterte Landrat Bernhard Bramlage die Eckdaten des Landkreises Leer und informierte über Herausforderungen und Pläne von Politik und Verwaltung. Ein wichtiger Punkt war die Entwicklung der Bildungslandschaft im Landkreis. Zu dieser Thematik gab es weitere Ausführungen durch Monika Fricke, Leiterin der Stabstelle Hochschulentwicklung,

Matthias Groote, MdEP und Landratskandidat der SPD im Landkreis Leer, ging in seiner kurzen Rede auf den gemeinsamen Kampf gegen Extremismus in Europa ein. Er wünsche sich ein gemeinsames Vorgehen  auch im Rahmen der Ems-Dollart-Region (DER), so Groote.

Anschließend wurde das gemeinsame Mittagessen im Klinikum eingenommen, verbunden mit einer kurzen Präsentation durch die Leitung des Hauses.

Den Nachmittag nutzten Gastgeber und Gäste zur Besichtigung der Evenburg und des Parks.

Zum Abschlussgespräch trafen sich die Politiker im dortigen Café. Horst Kuhl verlieh seiner Sorge Ausdruck, dass die derzeitige Entwicklung Europas zu einer Gefährdung des Friedens in Europa führen könne. „Ich finde“ so Kuhl, „die Sozialdemokratie als Friedenspartei muss dafür kämpfen, dass Frieden und Freiheit erhalten bleiben.“ Sowohl die deutschen als auch die niederländischen Sozialdemokraten stimmten ihm zu!

Einigkeit herrschte auch darüber, dass der Austausch zwischen der PvdA und der SPD intensiviert werden sollten!

 

 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.